Vanessa Timmermann

Social Media Marketing für Apotheken – Im Gespräch mit der Hirsch Apotheke Twistringen

Social Media und Apotheken. Paßt das zusammen? Kann man als Apotheke die Social Media Kanäle sinnvoll nutzen?

Letzten Freitag konnte ich mit der Hirsch Apotheke aus Twistringen bei Bremen ein Interview zu ihrer Social Media Nutzung führen. Themen waren Social Media Ziel und Strategie, ihr Social Media Management, Inhalte und Gestaltung und auch die Social Media Analyse und Erfolg.

Als Erstes möchte ich über Euer Social Media Ziel und die Strategie dahinter mehr wissen. Wie kam es zu Eurer Social Media Nutzung und seit wann seid ihr aktiv?

Wir haben tatsächlich schon recht früh mit Social Media begonnen. Damals hatte Social Media noch nicht die Tragweite wie heute.

Herr Schmees war 2014 auf einem Seminar und dadurch kamen wir zu unserem ersten Social Media Kontakt. Im Jahr 2017 war Frau Timmermann ebenfalls auf einem Seminar „Apotheke im digitalen Wandel“ , dadurch vergrößerte sich das Social Media Team und fünf Jahre später, 2019, kam Instagram hinzu.

Facebook und Instagram, gibt es noch mehr Kanäle, die Ihr bespielt? Und warum nutzt Ihr genau diese Plattformen?

Wir nutzen Facebook und Instagram vor allem, weil diese interaktiv sind.

Twitter strahlt für uns persönlich keine große Kompetenz aus und Tik Tok ist als Videoplattform für uns schwierig.

Vanessa Timmermann

Und was möchtet Ihr mit Euren Social Media Aktivitäten erreichen?

Ganz einfach: Wir möchten mehr lokale Verbindung herstellen. Pharmazie ist für viele undurchdringlich und nur „irgendwelche Medikamente“. Wir möchten Social Media als Bindeglied zwischen Ansprechpartner vor Ort und der Onlinewelt sein. Unsere Onlinepräsenz erlaubt uns zudem auch das Cross-Selling.

Wie hast Du das Social Media Management denn bei Euch dafür aufgesetzt? Kümmerst Du Dich allein darum?

Zu Beginn unserer Social Media Präsenz (2014) hatten wir nur eine Verantwortliche im Team. Damals waren die sozialen Netzwerke auch noch nicht so präsent bei den Kolleginnen. Posts zu erstellen und die Mitarbeiterinnen zu überzeugen, war also anfangs gar nicht so einfach wie es heute ist.

2017, nachdem ich auf dem Seminar war, wurde das Social Media Team aber erweitert und wir konnten uns gegenseitig helfen und motivieren. So konnten wir auch immer neue Ideen finden und direkt umsetzen. 2019 kam dann Instagram als weitere Plattform dazu. Der Aufwand wurde aber nicht wesentlich größer. Was als One-Man-Show begonnen hat, ist nun eine echte Teamarbeit.

Wer kümmert sich denn um die Profile, das Einstellen und den Content?

Ich bin zwar die Hauptansprechpartnerin, aber schon lange nicht mehr alleine verantwortlich. Meine Kolleginnen machen auch Fotos und haben dabei die Social Media Kanäle im Hinterkopf. Wenn ich einmal bei Events nicht da bin, übernehmen sie die Social Media Pflege. Bei uns ist also alles recht ausgeglichen.

Gibt es dann festgelegte Prozesse, damit auch in Deiner Abwesenheit alles nach Plan läuft?

Bei uns geht die Qualität vor. Aber es bedarf keiner Freigabe, wenn es nicht um Preise oder bestimmte Produkte geht. Einer von uns erstellt dann ein Layout, ein bis zwei Personen lesen darüber und dann geht es online. Wir posten ungefähr einmal pro Woche, um kein „Content-Dumping“ zu betreiben. Wir möchten niemanden „zutexten“, sondern ausgewählte Themen behandeln.

Unsere Apotheke ist auch sehr bestimmt bei der Anwendung der Datenschutzgesetze. Nicht nur im Rahmen unserer pharmazeutischen Tätigkeit, sondern auch auf Social Media. Wir sammeln die Einwilligungserklärungen unserer Kolleginnen und Kollegen ein. Falls Kunden auf Posts zu sehen sein werden, natürlich auch von ihnen. Es geht uns darum die Rechte am eigenen Bild zu schützen. Wir machen auch alle Produktfotos selbst, es sei denn, wir bekommen Produktfotos vom Hersteller gestellt. Insgesamt benötigen wir circa eine Stunde pro Post: Entwicklung, Finalisierung und Posting. Auf jeden Fall ist aber auch der Spaßfaktor gegeben, da es Spaß macht die Leute zu informieren. Mit unseren Postings können wir den Leuten die Apotheke näher bringen und ihnen zeigen, dass wir trotz weißer Kittel auch nur Menschen sind. Wir sind ein starkes Team für Deine Gesundheit.

Hirsch Apotheke

Gibt es einen Redaktionsplan, bzw. wie kommt Ihr auf die Inhalte? Sind die spontan oder geplant?

Wir führen eine Wochenliste und einen Ideensammelpool. In der Wochenliste werden die Themen dann den einzelnen Jahreszeiten zugeordnet, um eine erste Struktur zu schaffen. Dort tragen wir auch lokale Veranstaltungen und Aktionstage bei uns ein. Durch die möglichen Änderungen im medizinischen Bereich packen wir aber auch einen Spritzer Spontanität dazu. So können wir auf neue Artikel, Produkte und gesundheitliche Fakten zeitnah eingehen.

Welche Inhalte laufen bei Euch am besten?

Fotos laufen immer gut, vor allem, wenn Personen aus dem Team darauf zu sehen sind. Videos sind da das Gegenteil. Sie werden weniger angeschaut. Wir posten auch weniger Videos, weil der Aufwand mit der Vorbereitung, dem eigentlichen Dreh und der Postproduktion zu groß ist. Wir posten auch Jubiläen und berichten von Fortbildungen. Allgemein gesagt ist unser Inhalt recht ausgeglichen. Wir machen Werbung für Produkte, aber zeigen uns auch persönlich. Wir sind ein seriöses Unternehmen und das wollen wir auch auf Social Media präsentieren. Daher wünschen wir auch nur ein schönes Wochenende, um auf den Notdienst der Apotheken hinzuweisen. Wir vermeiden das Posten um des Postens Willen.

Das ist eine sehr gute Strategie. Schließlich geht es um den Mehrwert für den Nutzer. Nicht nur Zahlen in einem System. Doch das Thema Social Media Analyse und Erfolgsmessung befasst sich sehr deutlich mit Zahlen. Was bringt Euch denn Social Media eigentlich?

Durch unsere Social Media Präsenz zeigen wir uns lokal und überregional. Wir heben uns von anderen Apotheken ab. Doch nicht nur das. Wir erhalten auch mehr Bestellungen der Produkte, die im Angebot sind. Unser Social Media Marketing bindet auch mehr Kunden an unsere Apotheke. Wir wollen mit unseren Profilen stets Mehrwert bieten und eine emotionale Bindung zu den Einwohnern unserer Stadt aufbauen. Das erleichtert das Anfragen und Bestellen von Produkten erheblich einfacher. Dank unserer App fangen wir die Leute schon sehr früh ab.

Woran macht Ihr den Erfolg Eurer Aktivitäten fest?

Tatsächlich sprechen uns manchmal Kunden in der Apotheke auf unsere Social Media Kanäle an. Seit Neuestem machen wir auch gelegentlich Umfragen. Das Feedback, das wir darüber erhalten, fließt ebenfalls in die Auswertung und Optimierung ein. Und natürlich sehen wir den Erfolg auch an den „klassischen“ Messwerten: Follower, Reichweite.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist die Teamstärkung.

Aufgrund der intensiven Zusammenarbeit und der Entwicklungsphase eines Posts bei dem alle Ideen gehört werden, wächst man zusammen und unterstützt sich noch stärker als im laufenden Betrieb.

Was habt Ihr denn noch für die Zukunft geplant? Welche Social Media Aktivitäten stehen noch auf dem Programm?

Wir haben neulich erst eine Umfrage gemacht. Die Ergebnisse möchten wir nun in Angriff nehmen und darauf eingehen, was sich unsere Abonnenten wünschen. In Zukunft wird es also Rabattaktionen, mehr von hinter den Kulissen und Fotos geben.

Euer Contentplan steht also schon mal. Dann habe ich zum Abschluss noch eine Frage: Was ist Dein Fazit? Sollten Apotheken aktiv auf Social Media sein und welche Tipps würdest Du denen geben, die jetzt damit beginnen möchten?

Kurze Antwort: Ja! Es ist definitiv sinnvoll, auf Social Media aktiv zu sein! Man sollte es nur auf jeden Fall gut im und mit dem Team kommunizieren. Denn es bringt nichts, wenn keiner dahintersteht und keiner mitmachen will. Allein die Ablichtung darf nur mit Einverständnis geschehen. Zusätzlich ist ein Leitfaden sinnvoll. Es ist sehr hilfreich, sich einen Ordner mit Einverständniserklärungen der Mitarbeiter (für Kunden auch in blanko), Ideenpool und Wochenliste anzulegen. So behält man immer die Übersicht und vergisst keine Aktionstage.

 

Vielen Dank für die sehr interessanten Einblicke in Eure Social Media Aktivitäten und Tipps! An Eurem Beispiel kann man besonders schön sehen, das traditionsreiche Apotheke und soziale Medien kein Widerspruch sein müssen, sondern sich sehr gut ergänzen.

Vielen Dank auch dafür, dass Du Dir die Zeit genommen hast meine Fragen zu beantworten.

Falls Du nun noch Fragen zur Nutzung von Social Media hast, schreibe mir gerne direkt eine Mail an Nicole.Freitag@littlebirdsmedia.de. Gemeinsam besprechen wir die Strategie für Deine Social Media Profile.

Hirsch Apotheke Twistringen

Mehr Informationen zur Hirsch Apotheke Twistringen finden Sie unter www.hirschonline.de. Oder natürlich bei Facebook und bei Instagram.

Hirsch Apotheke

Post a comment